Glück.

Gemeinsam wachsen mit Kopf, Herz und Händen

„Kann man glücklich sein überhaupt lernen?“

„Ja, ganz bestimmt“, antwortet Udo ohne Umschweife. „Davon bin ich überzeugt.“

Flo legt ihr Notizbuch zur Seite und wartet auf eine Erklärung.

„Es gibt viele Forschungen zum Thema Glück und Wohlbefinden“, beginnt Udo. „Eine Wissenschaftlerin1 hat sich besonders mit dieser Frage beschäftigt.“

„Und? Was hat sie herausgefunden?“, ist Flo gespannt.

Udo geht ins Haus und kommt kurz darauf mit einer Schachtel Bausteine wieder zurück. Er nimmt einige Steine heraus und beginnt, einen kleinen Turm zu bauen. Flo schaut erwartungsvoll zu.

„Das ist dein Glücksturm. Wie hoch dieser untere Teil ist, wird schon bei deiner Geburt in dir drinnen festgelegt. Da kannst du nichts daran verändern. Manche Menschen haben von Natur aus schon einen sehr hohen Glücksturm, andere einen niedrigeren.“

„Das ist aber traurig“, unterbricht ihn Flo.

„Vielleicht schon“, bemerkt Udo, „aber warte mal ab!“ Er nimmt zwei weitere Bausteine und stellt sie auf den Turm. „Diese Steine stehen für deine Umgebung, also wo du lebst, wie du aussiehst, ob du gesund bist und so weiter. Diese Umstände tragen auch dazu bei, dass dein Glücksturm höher wird.“

„Aha“, murmelt Flo.

„Aber das Wichtigste kommt jetzt“, erklärt Udo und holt noch einige bunte Bausteine hervor, die er wiederum auf dem Turm platziert. „Diese Bausteine kannst du selbst auf den Turm stellen, wann immer du willst. Es liegt an dir, wie hoch der Turm am Ende wirklich wird.“

„Und wofür stehen diese Bausteine, die ich selber draufstellen kann?“, fragt Flo, die langsam versteht, worauf Udo hinauswill.

„Für deine Gedanken, Worte und Taten. Alles, was du denkst, sagst und tust, kann dazu beitragen, dass der Turm höher wird. Ein nettes Wort zu deiner Mama, ein Dankeschön. Wenn du etwas tust, das dir Freude macht. Wenn du anderen zuhörst und ihnen sagst, dass du sie gern hast. Wenn du weniger jammerst und versuchst, dich über kleine Dinge zu freuen …“

„Oder wenn ich mit meinem Bruder spiele?“

„Ja, genau“, bestätigt Udo. „Du kannst selbst beeinflussen, wie glücklich du bist – und natürlich kann man auch lernen, wie man das macht. Ich bin sicher, euer Glückstrainer hat einige gute Ideen dazu. Er kann euch nicht glücklich machen, aber er kann euch zeigen, wie ihr euch selbst glücklich machen könnt.